Donnerstag, 1. März 2018

#stoffregal_sewalong_2018 : Februar Teil 2

Wie hat euch mein letzter Beitrag gefallen? Konnte ich euch ermutigen auch mal aus eurer Näh-Komfortzone raus zutreten und was neues wagen?

Schaut hier zu meinem letzten Beitrag des *klick*

#stoffregal_sewalong_2018 - Februar




War der letzte Beitrag eher Resteverwertung geht es heute um den Hauptteil des Stoffes:
Hier sind diesmal meine beide Nähergebnisse ein Fall von Yeah und Nay. Aber dazu gleich mehr:

Der Spinnenjersey wurde noch zu einem Rock vernäht.


Dabei kommt das doch recht große Muster am besten zur Geltung. Es ist ein halber Tellerock mit seitlichen Nahttaschen. (leider nicht zu erkennen auf den Bildern)


An der hinteren Bundmitte habe ich einen Reißverschluss eingesetzt. Sowohl für den besseren Einstieg, als auch als Blickfang.


Damit nichts pieck und zwieckt ist der Reißverschluss mit einem Beleg hinterlegt. Der Bund wird durch eine elastische Bügeleinlage in Form gehalten.


Für Den Schnitt habe ich mal wieder das Schnittmuster von Sewera Fashion zur Hilfe genommen.
Die Rocklänge ist ideal und kann auch ohne Kleidoberteil verwendet werden.

Kommen wir nun noch zu dem Rest des Jerseys von Monkey and Pumkins:
Hieraus wollte ich das Kapuzenfutter für eine Sweatjacke nähen.



Die Farbkombination gefällt mir eigentlich sehr gut. Jedoch bin ich nicht zufrieden mit dem Ergebnis.



Zum einen fehlt mir bei der Jacke das gewisse Etwas....kann nicht genau sagen was, aber irgendwie ist sie langweilig. Was meint ihr?! Habt ihr eine Idee zum aufpimpen?



Und zum anderen gefällt mir der Reißverschluss gar nicht. Beim nähen fiel es mir nicht so auf, aber wo die Jacke fertig war, ist er mir ein zu starker Kontrast zu der Jacke. Auftrennen will ich aber nicht.



Tja auch sowas soll es mal geben, dass man erst überzeugt ist von einem Projekt und am Ende dann doch eher ernüchtert ist vom Nähergebnis.
Aber ich finde es wichtig auch mal von solchen Dingen zu bloggen. Sonst ist die Bloggerwelt und Nähwelt doch zu rosa- rot mit Wattewölkchen.....ich denke jeder hat ja mal ein Teil, was nicht so wird wie es soll. Oder sogar schlimmsten Falls ein FFT (Fall für die Tonne).

Wie geht ihr mit solchen Dingen um? 
Seit ihr dann die :
* Nahtauftrenner?!
* Gleichgültigen?!
*FFT- Wegschmeißer?

In diesem Fall bin ich der Typ Gleichgültig. Für zu Hause auf der Couch oder zum Sport ist die Jacke ja bestens geeignet. An der Funktion oder Tragekomfort ändert sich ja nichts.

Verlinkt:
RUMS
#stoffregal_sewalong_2018

Stoff:
Blossom Jersey - Monkey and Pumkins
Spinnenjersey - Alles für Selbermacher (ausverkauft)

Schnitt:
Rockteil - Sewera Fashion
Sweatjacke - Janice Pattydoo


Kommentare:

  1. Patches! Der Geheimtipp sind Patches! Damit kannst Du jedes Teil nochmal "aufpimpen"! Mir gefällt die Jacke übrigens sehr gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke....ja da hast du recht. Patches sind eine gute Idee...nur welchen 🙈

      Löschen
  2. Du bist so fleißig!!
    In den meisten Fällen bin ich wohl auch eher eine der Gleichgültigen. Zumindest wenn es etwas ist, was ich halt auch zu Hause anziehen kann. Wenn nicht, wirds verschenkt oder kommt in die Tonne ;) Auftrennen im großen Stil ist nix für mich *g*
    Um die Jacke auf zu pimpen und das Hell vom RV auf zunehmen, könnte ich mir einen Plott als Wappen oder ähnliches vorstellen. Das sieht dann ein bisschen College mäßig aus :)
    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke 😍
      Mit einem Wappen hab ich auch schon überlegt. Finde nämlich die Kombi von SnapPap und dem Blumenstoff ganz gut....ähnlich wie bei den Ösen

      Löschen
  3. Und wenn die Taschen auch noch aus dem Kapuzenfutter-Stoff wären? Der ist echt hübsch und dann wäre es nicht mehr ganz so viel grau am Stück.

    LG Nussnudelschnecke

    AntwortenLöschen